headerbild
Logo RefBeJuSo

Archiv Bezirk Thun

Soll die Ehe für Homosexuelle geöffnet werden? Die Delegierten des Kirchenbundes wollten an der Abgeordnetenversammlung vom 16. bis 18. Juni die Position des Rates in dieser Frage nicht übernehmen. Lediglich in einem einzigen Absatz stimmten sie mit der Exekutive überein.

Weiterlesen

Die Abgeordneten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes haben am ersten Tag ihrer dreitägigen Versammlung die Legislaturziele der Exekutive heftig kritisiert. Sie spiegelten ein falsches Führungsverständnis.

Weiterlesen

Am 14. Juni gehen Frauen für Lohngleichheit, Vereinbarkeit und Schutz vor Gewalt auf die Strasse. Auch der Kirchenbund schliesst sich den Forderungen an.

Weiterlesen

Die Schweiz will auch in den kommenden zwei Jahren besonders schutzbedürftige Flüchtlinge aufnehmen, bleibt aber hinter den Zahlen des Vorjahrs zurück. Dies kritisiert das Hilfswerk Heks.

Weiterlesen

Verschiedene Kirchen in Zürich und Bern lassen am 14. Juni die Glocken läuten, um ein Zeichen zu setzen gegen Gewalt an Frauen.

Weiterlesen

Wenn Eltern die Krankenkassenprämien ihrer Kinder nicht bezahlen, müssen die Kinder ab dem 18. Geburtstag dafür geradestehen. Das beeinträchtigt die Startchancen dieser Jugendlichen ins Erwachsenenleben schwer.

Weiterlesen

Die Kirchgemeinde Thun-Stadt setzt am 14. Juni, 11 Uhr, mit dem Läuten der Glocken der Stadtkirche und der Kirche Schönau ein Zeichen und stellt sich hinter die Anliegen des Frauenstreiktages.

Weiterlesen

Die Offenen Kirchen von Bern und Zürich rufen anlässlich des nationalen Flüchtlingstages zu einer Mahnwache auf: Während 24 Stunden sollen die Namen und Todesumstände von Menschen verlesen werden, die bei der Flucht nach Europa ums Leben gekommen sind.

Weiterlesen

In diesem Jahr feiert die reformierte Kirchgemeinde Thun-Strättligen 550 Jahre Passionspanorama Scherzligen. Zum Jubiläum sollen Führungen und weitere Veranstaltungen das beeindruckende Wandbild würdigen.

Weiterlesen

Medien können Vorurteile gegenüber Migranten befeuern oder mindern. Die Ergebnisse einer Studie der Uni Bern mahnen zu ausgewogener Berichterstattung - und weniger Substantiven.

Weiterlesen